Chamäleon - Rumänien Siebenbürgen 11 Tage Erlebnis-Reise
Angebot Nummer 254853
ab € 1.999 p.P.
Gipsy Kings, Ivan der Schreckliche und Budapest haben nichts mit Rumänien zu tun. Aber das Paris des Ostens ist hier, mit Kartoffel am Spieß als Denkmal. Und überall Nebelschwaden des bissigen Grafen aus Transsilvanien. Weltkulturerbe, wohin Sie auch kommen. Plötzlich stehen Sie mitten in der Walachei, Habsburger Schlösser und Burgen auf den Gipfeln, Roter See im Tal. Herrlich.

Rückrufservice




















Bitte beachten Sie:
Die oben gezeigten Bilder und Texte sind den Katalogen der verschiedenen Veranstalter entnommen. Studydata übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der dargestellten Informationen.
Verlauf
 
1. Willkommen in Rumänien!
Sa mergem -  auf gehts! Heute fliegen Sie nach Bukarest, Rumäniens aparte Hauptstadt. Hübsche Altbauten reihen sich im bunten Potpourri der Stile neben Plattenbauten und modernen Wolkenkratzern ein und schaffen damit ein einzigartiges Stadtbild. Bukarest ist eine Stadt der Kontraste, oft unterschätzt, macht doch genau das die Faszination aus. Am Flughafen werden Sie von Ihrer Reiseleitung mit einem Lächeln in Empfang genommen und ins Hotel gefahren.
Das Abendessen im Hotel als 3-Gang-Menü ist inklusive.

Das Venis Boutique Hotel befindet sich zentral in Bukarest. Etwas außerhalb des Zentrums gelegen, geht es hier etwas ruhiger zu. Durch den guten Zugang zur U-Bahn sind jedoch die meisten Sehenswürdigkeiten schnell zu erreichen. In der Nähe des Hotels befinden sich Boulevards zum Schlendern mit vielen Bistros, Cafés und Restaurants. Die Zimmer sind stilvoll in zeitgenössischem Design gestaltet und komfortabel ausgestattet. Das Hugo-Restaurant serviert seinen Gästen eine Auswahl an authentischen italienischen Gerichten, welche frisch mit saisonalen Zutaten zubereitet werden. Die Frische und Kreativität von Hugos Köchen wird durch das stilvolle und elegante Design des Restaurants ergänzt.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 20 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 40 Minuten.

2. Kontrastreiches Bukarest & königliche Sommerresidenz Peles
Bei einem Spaziergang durch Bukarest ist der Einfluss französischer Architekten, die die Stadt im 19. Jahrhundert umgestalteten, deutlich zu erkennen. Da liegt der Beiname »Paris des Ostens« nahe, denn mit seinen breiten Boulevards, dem Triumphbogen auf der Soseaua Kiseleff, den vielen Kaffeehäusern und Jugendstil-Gebäuden wähnt man sich in manchen Vierteln noch heute tatsächlich oftmals in Frankreich statt in Rumänien. Während der Amtszeit des Diktators Nicolae Ceausescu mussten viele historische Gebäude seinen größenwahnsinnigen Projekten weichen, so auch für den Bau des heutigen Parlamentspalasts, den Sie von außen besichtigen. Der monumentale Palast ist mit über zwölf Stockwerken und 1.000 Räumen das zweitgrößte Verwaltungsgebäude der Welt. Nur das Pentagon ist noch größer. Auf Ihrem Stadtrundgang sehen Sie den Platz der Revolution, an dem die kommunistische Diktatur 1989 ihr Ende fand, und das Athenäum. Das Hauptkonzerthaus von Bukarest besticht durch sein Stelldichein an architektonischen Stilen und ist dank seiner grandiosen Akustik ein Garant für erstklassige Konzertabende. Sie legen einen Stopp am Vereinigungsplatz ein und besuchen die schöne Patriarchenkirche, im 17. Jahrhundert als Metropolitenkirche erbaut, bevor Sie sich auf den Weg nach Kronstadt (rumänisch: Brasov) machen. Unterwegs besuchen Sie das Schloss Peles. Im bayerischen Stil gebaut, diente es als Sommerresidenz der rumänischen königlichen Familie. Neben dem prächtigen Schloss befindet sich das Kloster Sinaia, das Mönche einem Vorbild auf der Sinai-Halbinsel nachbauten und das dem Ort später seinen Namen verlieh. 
Das Frühstück ist im Preis inbegriffen.

Das Hotel Kolping in Kronstadt liegt am Fuße des Kapellenbergs nur 800 Meter von der Schwarzen Kirche entfernt. Es thront oberhalb der alten Stadtmauern und ist nur 15 Minuten zu Fuß von der Altstadt entfernt. Hinter dem Hotel befindet sich das Naturschutzgebiet Tâmpa. Den Wanderweg zum Gipfel des Berges Tâmpa erreichen Sie über den weitläufigen Garten. Die geräumigen und hellen Zimmer haben Blick auf die Stadt oder den Wald und verfügen über einen Balkon. Entspannen Sie nach einem erlebnisreichen Tag auf der Terrasse oder nutzen Sie das kulinarische Angebot, das Ihnen im hauseigenen Restaurant zur Verfügung steht.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 180 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden.

3. Kronstadt: Historische Altstadt und reizvolle Umgebung
Die Geschichte des Braunbärenreservats Zarnesti begann mit Maya, einer gefangenen Braunbärin, deren Rettung zwar scheiterte, aber deren Schicksal viele Menschen berührte und eine Reihe von Ereignissen in Bewegung setzte, die zu der Gründung dieses Schutzgebietes führten. Heute das größte Braunbärenreservat der Welt, bietet es einen Einblick in das Leben von misshandelten Bären, die jetzt in Frieden leben. Kein Land der Welt ist so sehr mit Vampiren und gruseligen Orten verknüpft wie das rumänische Transsilvanien, so auch Törzburg (Bran). Hier soll Vlad III. Draculea im Schloss gewohnt haben. Das Dracula-Schloss, wie es umgangssprachlich gern bezeichnet wird, diente als Vorlage für mehrere Hollywood-Filme, in denen Dracula die Hauptfigur war. Die Burg beeindruckt mit ihren zahlreichen Türmen und Schießscharten sowie mit seiner Lage inmitten der Südkarpaten. Ursprünglich als militärische Verteidigungsfestung auf einen Felsen gebaut, wurde sie im Jahr 1920 in eine königliche Residenz umgewandelt. Bei einem Spaziergang durch das malerische Zentrum Kronstadts lassen sich an jeder Ecke barocke und gotische Türme und Fassaden bewundern. Umgeben von den Resten einer Stadtmauer aus dem 15. Jahrhundert versprüht die Altstadt mittelalterlichen Charme. Unterwegs erkunden Sie den alten Rathausplatz, früher Umschlagplatz für Händler aus allen Regionen Rumäniens und aus Ungarn, die Seilgasse und das Katharinentor. Sie besichtigen die Schwarze Kirche, eine evangelisch-lutherische Pfarrkirche und eine der bedeutendsten Monumente der gotischen Architektur im Land. Sie ist mit einer Länge von über 89 Metern die größte Kirche in Rumänien. Der Name stammt von dem Großbrand aus dem Jahr 1689, als die Kirche stark beschädigt und ihre Wände durch das Feuer geschwärzt wurden.
Das Frühstück und das Abendessen in einem lokalen Restaurant in Kronstadt als 3-Gang-Menü sind im Preis inbegriffen. Zum Abendessen ist Wasser inkludiert.

Das Hotel Kolping ist auch heute Nacht Ihre Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 70 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 ½ Stunden.

4. Durch die Ostkarpaten nach Piatra Neamt
Schon von Weitem bietet die gewaltige Kirchenburg von Tartlau (rumänisch: Prejmer) einen überwältigenden Anblick. Am weitesten östlich von allen Kirchenburgen Siebenbürgens gelegen, musste sie sich als erste gegen feindliche Truppen verteidigen und ist daher mit ihrer gewaltigen Größe sowie der mächtigen weißen Ringmauer die am stärksten befestigte Kirche der Region. 1998 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt, beeindruckt sie Besucher mit ihrer Erhabenheit und Eleganz. Nächster Stopp ist der sagenumwobene Rote See, der Lacul Rosu. Der idyllische See hat seinen Namen Eisenoxiden zu verdanken, die sein Wasser manchmal rötlich schimmern lassen. Durch einen massiven Felsrutsch, der einen ganzen Wald mit sich riss, ragen noch bis heute die Stümpfe der Bäume aus dem Wasser und verleihen dem See etwas Mystisches. Die acht Kilometer lange Bicaz Klamm, im Rumänischen Cheile Bicazului genannt, zählt zu den spektakulärsten Gebirgsstraßen Rumäniens. Direkt an der Straße streben schroffe Steilwände bis zu 300 Meter in die Höhe und schaffen ein fantastisches Landschaftsbild. Piatra Neamt, heutiges Tagesziel, gilt dank seiner Lage in den Ostkarpaten, umgeben von Bergen und vom Fluss Bistritz durchzogen, als eine der malerischsten Städte in ganz Rumänien.
Das Frühstück und das Abendessen sind inbegriffen.

Das Atlas Aparthotel liegt in Piatra Neamt. Von hier erreichen Sie schnell die Innenstadt und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Alle Zimmer sind geräumig und komfortabel ausgestattet. Im modernen Design gestaltet, strahlen sie schlichte Eleganz aus. Starten Sie gestärkt in den Tag mit einem kontinentalen Frühstücksbuffet und lauschen Sie am Abend der schönen Musik in gemütlicher Atmosphäre auf der Außenterrasse. Das Hotel bietet zudem ein hoteleigenes Restaurant, eine Bar und einen Garten zum Entspannen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 250 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden.

5. Moldauklöster: Voronet & Moldovita
Die Region Buchenland (rumänisch: Bucovina) ist bekannt für die Moldauklöster mit ihren weltberühmten Wandmalereien aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Einige von ihnen wurden aufgrund der Bemalungen 1993 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, so auch die Klöster Voronet und Moldovita, die Sie heute besuchen. Als die rumänisch-orthodoxen Klöster errichtet wurden, hieß das Gebiet noch Fürstentum Moldau, wovon sich der heutige Name ableitet. Die Mönche wollten dem niederen Volk, das weder Schreiben noch Lesen konnte, die Inhalte der Heiligen Schrift mithilfe von lebhaften Zeichnungen, Malereien und Fresken näherbringen. Dafür verwendeten sie die Innenwände, Fassaden und Schutzmauern der Klöster. Die farbenprächtige Bemalung am Kloster Voronet beispielsweise ist ein Meisterwerk byzantinischer Kunst, die sich auch im Inneren der Kirche fortsetzt und sie damit zu einer der prächtigsten Kirchen der Region macht. Von tiefer Religiosität geprägt, spielt das Osterfest und das Ei als Symbol des Lebens und der Fruchtbarkeit für die Menschen hier eine wichtige Rolle. Somit ist auch die Tradition der bemalten Ostereier noch immer lebendig und wird von Generation zu Generation weitergegeben. In vielen Stuben und Küchen sitzen Menschen aller Altersklassen am Abend beieinander und bemalen mit alten Techniken wunderschöne Ostereier. Einen Eindruck von dieser Kunstfertigkeit erhalten Sie im Eiermuseum in Moldovita. Die Klosterkirche des Ortes ragt imposant mit ihren kunstvoll bemalten Mauern inmitten eines herrlichen Gartens empor. Das bekannteste Fresko ist die fantastische Darstellung der Belagerung Konstantinopels an der Südfassade. Eine orthodoxe Nonne führt Sie durch das Kloster und erzählt Ihnen mehr vom Alltag der Ordensschwestern.
Das Frühstück und das Abendessen sind inklusive.

Das Metropolis Hotel befindet sich im Zentrum von Bistritz etwa 600 Meter von der evangelischen Kirche entfernt. Alle Zimmer sind komfortabel ausgestattet und gemütlich im rumänischen Stil gestaltet. Das Metropolis Restaurant serviert seinen Gästen ein reichhaltiges Frühstücksbüffet und regionale rumänische und internationale Speisen. Zudem haben Sie direkten Zugang zur Terrasse am Fluss. Nutzen Sie die verschiedenen Freizeitangebote, ruhen Sie sich auf der Sonnenterrasse aus oder erfrischen Sie sich mit einem Sprung ins kühle Nass des Innenpools.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 310 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 6 Stunden.

6. Verträumtes Maramures: »Land des Holzes« und der Holzkirchen
In Rumänien werden Sie manchmal das Gefühl haben, die Zeit sei stehen geblieben, so auch heute in der verträumten Region Maramures. Hier, weit oben im Norden Rumäniens, wird die Ruhe nur gelegentlich durch das Läuten von Glocken in der Nähe von kunstvoll bemalten alten Holzkirchen gestört. Es ist eines der wohl traditionellsten und schönsten Fleckchen im Land. Die Region zeichnet sich aber nicht nur durch die unberührte Landschaft, sondern auch durch die kleinen Dörfer aus, in denen besonders das Holzhandwerk großgeschrieben wird. Die Holzkirchen sind weltbekannt und gehören selbstverständlich ebenso zum UNESCO-Weltkulturerbe. In Bogdan Voda besichtigen Sie eine dieser Holzkirchen, gänzlich aus Tannenholz im maramureser Stil gebaut, ist diese beinahe identisch mit den Stabkirchen in Norwegen. Die Malereien und Fresken im Inneren zeigen Motive aus dem Leben der Heiligen und aus dem Alten Testament. Die Kirche von Ieud ist eine der ältesten Holzkirchen Rumäniens. Nicht nur die historische Bauweise und die Fresken sind sehenswert, sondern auch die von Hand geknüpften und mit pflanzlichen Farben gefärbten Teppiche, die wertvollen Ikonen aus Glas und die kostbaren, ebenfalls pflanzlich gefärbten Bücher aus dem 15. Jahrhundert. Die Klosteranlage in Barsana mit zwei Kirchen, einer Kapelle, zwei Häusern, einem Sommerschiff und einem traditionellen Tor wurde von lokalen Handwerkern komplett aus Holz gefertigt. Es ist zu heiligen Feiertagen eine beliebte Pilgerstätte für Besucher aus dem ganzen Land. Zum Mittagessen kehren Sie in einem Dorf ein und lernen die deftige Balkanküche kennen. Rumänisch zu kochen bedeutet, aus der Fülle an regionalen Produkten und Zutaten zu schöpfen und alles mit einer Prise an Besonderem abzuschmecken. Guten Appetit! 
Das Frühstück und das Mittagessen bei Einheimischen in einem Dorf in Maramures sind inklusive. Zum Mittagessen gibt es Hauswein, Schnaps und Wasser.

Das Metropolis Hotel ist auch heute Nacht Ihre Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 230 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 ½ Stunden.

7. Neumarkt am Mieresch und Dorfidylle in Corund
Im idyllischen Städtchen Neumarkt am Mieresch (rumänisch: Targu Mures) treffen drei verschiedene Kulturen aufeinander: rumänisch, ungarisch und deutsch. Wie stark die Einflüsse dieser Länder noch heute den Ort prägen, spiegelt sich in seiner Architektur wider. Aber auch in den Ortsschildern, die in der Regel dreisprachig ausgeschrieben sind. Im Zentrum werden Sie die barocken Bauwerke, die von deutschen Einwanderern errichtet wurden, aber auch die Zeugnisse des ungarischen Jugendstils mit betont vielen Majolika-Ziegeln begeistern. Sie sehen den Kulturpalast (von außen) als Beispiel der ungarischen Jugendstilbewegung und erkunden das historische Zentrum mit seinen weitläufigen Marktplätzen, die zum Flanieren einladen. Über den Rosenplatz, den zentralen Stadtplatz, spazieren Sie zur orthodoxen Kathedrale, die im Inneren mit hübschen Wandmalereien verziert ist. Im Pferdewagen erkunden Sie später das Dorf Corund. Als Gäste bei Einheimischen besichtigen Sie eine Töpferei und verkosten beim Imker vor Ort den lokalen Honig. Sie besuchen eine Weberei und lernen in einer kleinen Werkstatt, wie Zunderschwammprodukte hergestellt werden. Aus dem Zunderschwammpilz wird Tramaleder hergestellt. Früher ein bekanntes Textilmaterial, ist das Handwerk heute fast ausgestorben. Der Szekler Kürtoskalacs (Baumkuchen) ist ein ganz spezielles traditionelles Gebäck, welches den Namen seiner rohrähnlichen Form verdankt. Sie verkosten den süßen Hefeteig, der um Holzrollen gewickelt und über offenem Holzkohlefeuer gebacken wird. Lassen Sie es sich schmecken! Etappenziel ist heute Schäßburg (Sighisoara), dessen Stadtzentrum zu den schönsten mittelalterlichen Vermächtnissen Europas zählt.
Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Das Hotel Casa Georgius Krauss begrüßt Sie in der mittelalterlichen Altstadt von Schäßburg. Das UNESCO-geschützte, historische Gebäude aus dem 16. Jahrhundert wurde mit viel Liebe zum Detail restauriert und ist idealer Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden. Das ehemalige Haus des Chronisten und Historikers Georg Krauss besticht durch seine Einrichtung mit hölzernen Elementen und seine warme Atmosphäre. Die Zimmer sind individuell mit originalen Fresken und handgeschnitzten Elementen gestaltet. Im hauseigenen Restaurant werden Ihnen rumänische und internationale Gerichte serviert, welche mit Zutaten aus der Region nach traditionellen Rezepten zubereitet werden. Zwei Terrassen, sowohl im Freien, als auch überdacht und eine Bar laden zum Verweilen ein.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 220 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 ½ Stunden.

8. Buntes Schäßburg & Wehrkirche Birthälm
Die Altstadt von Schäßburg ist die einzig noch erhaltene und bewohnte mittelalterliche Festung Europas. Als herausragendes Beispiel für eine mittelalterliche Stadt wurde sie 1999 zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt. Wehrtürme, krumme Häuschen und bunte Häuserfassaden säumen die verwinkelten Gassen der Stadt und verleihen ihr etwas Märchenhaftes. Vor allem nachts, wenn die Gassen schummrig beleuchtet sind, fühlt man sich in längst vergangene Zeiten zurückversetzt. Mittelalterliche Bauweise gepaart mit Farbenfreude erwartet Sie auf Ihrem Rundgang durch die Stadt. Sie sehen den Stundturm, der heute die Verbindung zwischen Unter- und Oberstadt darstellt, und besichtigen die Bergkirche, die auf dem Gipfel des Schulberges über der Altstadt thront. Beinahe jeder Ort scheint in Rumänien in irgendeiner Form mit der Dracula-Legende in Verbindung zu stehen. Das ist auch in Schäßburg nicht anders. Hier soll Dracula geboren worden und in einem kleinen Haus in der Altstadt aufgewachsen sein. Sie besuchen das vermeintliche Geburtshaus, das Vorbild für Bram Stokers Dracula-Geschichten sein soll. Anschließend statten Sie der imposanten Wehrkirche von Birthälm (rumänisch: Biertan) einen Besuch ab. Das Dorf musste früher viele Angriffe über sich ergehen lassen und befestigte seine Kirche, weil das Geld fehlte, die ganze Stadt mit einer Wehranlage zu umgeben. Das eindrucksvolle Gotteshaus ist UNESCO-Weltkulturerbe und verbindet harmonisch den gotischen Stil mit der Renaissance. Zum Abschluss des Tages kehren Sie in einem alten familienbetriebenen Schnapskeller ein und verkosten vier verschiedene Sorten rachenputzenden Zielwassers. Zum Wohl - oder besser »Noroc«, wie man in Rumänien sagt!
Das Frühstück ist heute inbegriffen.

Das Hotel Casa Georgius Krauss ist auch heute Nacht Ihre Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 60 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 Stunde.

9. Weinverkostung & Altstadt von Karlsburg
Das Schloss Bethlen-Haller in Kokelburg (rumänisch: Cetatea de Balta) ist im französischen Renaissance-Stil erbaut und dem Schloss Chambord am Ufer der Loire in Frankreich nachempfunden, allerdings im Kleinformat. Seinen Namen verdankt es einer Heirat der Familien Bethlen und Haller. Das Anwesen hat im Laufe der Zeit unzählige Besitzerwechsel hinter sich. Mal wurde es verschenkt, mal vererbt und auch schon mal beim Kartenspielen verloren. Die Region Seiden (rumänisch: Jidvei) in der Nähe des Schlosses ist bekannt für seine fruchtig milden Weißweine. Sie nehmen an einer Weinverkostung im Schloss teil und haben später die Möglichkeit, ein Weingut in der Gegend zu besuchen. Die Altstadt von Karlsburg (rumänisch: Alba Iulia) mit ihren vielen historischen Bauwerken aus der Habsburgerzeit ist noch gut erhalten und von einer barocken Zitadelle umgeben. Die eindrucksvolle Zitadelle Alba Carolina ist eine Befestigungsanlage mit Bastionen im Vauban-Stil und prächtig geschmückten Stadttoren. Sie besteht aus sieben Basteien, die mit einer zwölf Kilometer langen Festungsmauer in Sternform verbunden sind und zählt heute zu den eindrucksvollsten Bollwerken Europas. Weiter geht es nach Hermannstadt (rumänisch: Sibiu), eine mittelalterliche Stadt am Rand der Südkarpaten und Zentrum der deutschsprachigen Minderheit.
Das Frühstück ist heute inklusive.

Das Exclusive Hotel & More begrüßt Sie in Hermannstadt circa 800 Meter von der Lügenbrücke und dem Stadtzentrum entfernt. Die klimatisierten Zimmer sind modern gestaltet und komfortabel ausgestattet. Sie haben zudem eine wunderbare Aussicht auf die Stadt. Die Unterkunft bietet ein Restaurant mit italienischer und internationaler Küche. Die Mahlzeiten können im Restaurant oder auf der Terrasse mit schönem Ausblick eingenommen werden. Am Abend können Sie den Tag in der hoteleigenen Bar gemütlich bei einem Drink ausklingen lassen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 200 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 ½ Stunden.

10. Streifzug durch Hermannstadt & zu Gast bei Bauern in Budenbach
»Hermannstadt ist entzückend, bestes, altes, gutes Deutschland. Winklige Gassen, eine wundervolle Bevölkerung, sehr gutes Essen, nicht zu vergessen«. Das schrieb Kurt Tucholsky in einem Brief an seine spätere Ehefrau Mary Gerold, als er 1918 als Feldpolizist in Rumänien im Einsatz war. Als weitläufigster Platz in Hermannstadt (rumänisch: Sibiu) gilt der Große Ring oder auch die Piata Mare, umsäumt von prächtigen Gebäuden wie der katholischen Stadtpfarrkirche, dem Rathaus und dem barocken Brukenthal-Palais. In den Cafés und Restaurants rundherum herrscht meistens reger Betrieb und aus den Bäckereien steigt Besuchern der verführerische Geruch heißer Gogosi (eine Art gefülltes Schmalzgebäck) in die Nase. Den Kleinen Ring prägen die ehemaligen Zunfthäuser und der Ratturm, der zu den Wahrzeichen der Stadt gehört. Um die Hermannstädter Lügenbrücke ranken sich viele Geschichten. Der Legende nach bricht das Bauwerk zusammen, wenn man auf ihr eine Lüge erzählt. Die schönste Brücke Rumäniens ist die älteste gusseiserne Liegebrücke Südosteuropas. Auf dem Huetplatz sehen Sie den Sagturm aus dem 13. Jahrhundert, das älteste Bauwerk von Sibiu, und erreichen später die orthodoxe Kathedrale »Heilige Dreieinigkeit«. Die Kirche wurde nach dem Vorbild der Hagia Sofia erbaut und beeindruckt mit ihrer detailreichen Deckenbemalung. Ein Treffen mit einem Vertreter der deutschen Minderheit erwartet Sie im Teutsch-Haus, das landeskirchliche Museum in Hermannstadt. In Budenbach (rumänisch: Sibiel) besichtigen Sie zunächst das einzigartige Glasikonenmuseum und genießen anschließend ein traditionelles Abendessen bei Einheimischen. Lassen Sie gemeinsam die schönen Erlebnisse der vergangenen Tage Revue passieren, denn nachher heißt es Abschied nehmen von Ihrer Reiseleitung.
Das Frühstück und ein traditionelles Abendessen bei Einheimischen in Bubenbach sind inklusive. Als Getränk beim Abendessen gibt es Hauswein, Schnaps und Wasser.

Das Exclusive Hotel & More ist auch heute Nacht Ihre Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 40 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 Stunde.

11. Der letzte Tag Ihrer Reise beginnt
Sie werden zum Flughafen Hermannstadt gebracht und fliegen zurück nach Hause. Im Gepäck: unvergessliche Erinnerungen an eine nun gar nicht mehr so fremde Welt.
Das Frühstück ist im Preis inbegriffen.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 5 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 10 Minuten.



Bitte wählen Sie einen Termin aus:
Termine:   Preis  
  08.09.2022 -  18.09.2022 
ab 1.999,00 €
  29.09.2022 -  09.10.2022 
ab 1.999,00 €
  27.04.2023 -  07.05.2023 
ab 2.099,00 €
  11.05.2023 -  21.05.2023 
ab 2.099,00 €
  25.05.2023 -  04.06.2023 
ab 2.099,00 €
  08.06.2023 -  18.06.2023 
ab 2.099,00 €
  22.06.2023 -  02.07.2023 
ab 2.099,00 €
  06.07.2023 -  16.07.2023 
ab 2.099,00 €
  20.07.2023 -  30.07.2023 
ab 2.099,00 €
  03.08.2023 -  13.08.2023 
ab 2.099,00 €
  24.08.2023 -  03.09.2023 
ab 2.099,00 €
  07.09.2023 -  17.09.2023 
ab 2.099,00 €
  14.09.2023 -  24.09.2023 
ab 2.099,00 €
  28.09.2023 -  08.10.2023 
ab 2.099,00 €
studydata.de © by Proferia GmbH | Impressum, Bildnachweis